EASY NLP Grundannahmen

Lesen Sie hier mehr über die NLP Grundannahmen, nach denen in einem EASY NLP Diplomlehrgang gelebt, gelehrt und gearbeitet wird.

 Image18

 

Wie weit ein NLPler diese Grundannahmen wirklich lebt und verinnerlicht, erkennen Sie im persönlichen Kontakt: schauen, hören und spüren Sie genau hin und Sie erleben, was NLP wirklich ist. Kognitive Schönrederei oder eine echte menschliche und wertschätzende Lebenseinstellung!

 

Typische Grundannahmen sind...

 

* Keine Landkarte ist besser oder schlechter – sie ist anders! Je mehr Wahlmöglichkeiten ein Modell der Welt bietet, desto flexibler kann der Mensch sich verhalten, leben, reagieren, etc.

 

* Menschen treffen zu jedem Zeitpunkt die beste Entscheidung, die ihnen - aufgrund ihrer Modelle der Welt und der Situation - möglich ist.

 

* Das Verhalten einer Person ist von der Absicht der Person zu trennen. Hinter jedem Verhalten steht letztlich eine positive bzw. gute Absicht.

 

* Für jedes Problem/Ziel gibt es eine Lösung. Wir produzieren aufgrund unseres Verhaltens Ergebnisse bzw. Feedback. Manche Ergebnisse/Feedback bringen uns unserem Ziel näher, manche entfernen uns davon. Dieses Ausprobieren und Wiederholen mit Variationen nennt man lernen.

 

* Wenn etwas nicht funktioniert: Hör damit auf und tu etwas Neues.

 

* Jeder Mensch besitzt (potentiell) alle Resourcen/Fähigkeiten die er benötigt, um seine Probleme selber lösen zu können.

 

* Jedes Individuum ist als Mensch in Ordnung. Hinterfragt wird nur die Angemessenheit seines Verhaltens. Für (intensives) Lernen ist es hilfreich, das Verhalten einer Person zu bewerten und gleichzeitig ihren Selbstwert zu betonen.

 

* Kommunikation ist immer! Die Bedeutung von Kommunikation ist die Reaktion, die sie bei anderen hervorruft. Die Absicht des Kommunikationssenders ist nicht die Bedeutung der Kommunikation.

 

* Geist und Körper sind Bereiche desselben kybernetischen Systems und beeinflussen einander wechselseitig und systemisch.

 

* Dauerhafte Veränderung ist nur möglich, wenn der ursprüngliche Sinn (die positive Absicht) und Nutzen des jeweiligen Verhaltens berücksichtigt, erhalten oder transformiert werden kann.

 

* Unser Bewusstsein begrenzt unser Verhalten und ist nicht das kontrollierende Element in unserem System. Unbewusste Prozesse arbeiten in autonomer, schöpferischer und intelligenter Weise.

 

* Wenn eine bestimmte Grundannahme sich nicht mehr als nützlich erweist, ist es an der Zeit, eine neue auszuprobieren."

 

Diese Grundannahmen haben sich in den ersten 50 Jahren des NLP als praktikable und wertschätzende Einstellungen in der Kommunikation und Arbeit mit Menschen und sich selber erwiesen. Sie sind als „ethische Richtlinien“ für NLP zu verstehen.

 

* Obige Grundannahmen wurden ganz oder teilweise aus den Grundannahmen meiner eigenen NLP Ausbildungsstationen und NLP Dachverbänden extrahiert und von mir interpretiert.

Mitglied bei:

 

Keine Bilder!
Go to top